Warum E-Mail-Marketing immer noch den Ton angibt (plus 3 Tipps für seine Optimierung).

E-Mail-Marketing

By:

E-Mail-Marketing ist wie ein alter Freund. Wir kennen es seit Jahren, es überrascht uns nur noch selten, manchmal sind wir sogar etwas von ihm gelangweilt. Trotz alledem wissen wir aber, dass wir uns darauf verlassen können.

Sicher, gegenüber neueren Methoden zur Kundenansprache ist E-Mail-Marketing nicht unbedingt die aufregendste. Für das Erreichen Ihrer Zielgruppen bleibt es aber auch weiterhin zentral.

Denn wie eine Studie von MarketingSherpa nahelegt, wollen noch immer knapp 70 % der Verbraucher im Alter von 18 bis 34 Jahren bevorzugt per E-Mail von Unternehmen kontaktiert werden. Bei den 35- bis 44-Jährigen fällt die Zahl sogar noch höher aus, ebenso wie bei den Verbrauchern zwischen 45 und 54 Jahren.

Ganz unabhängig davon, wie Verbraucher der E-Mail-Kommunikation gegenüber eingestellt sind, gelingt es vielen Marketern nicht, sie mit ihren E-Mail-Kampagnen zu erreichen.

So lag bei knapp der Hälfte der im Rahmen einer Studie von Demand Metric/Return Path befragten Marketer die E-Mail-Öffnungsrate bei 15 % oder darunter, während die Clickthrough-Rate bei fast 60 % der Befragten nur höchstens 8 % betrug.

In die Jahre gekommen ist das E-Mail-Marketing deshalb jedoch nicht. Tatsächlich haben einfach noch zu viele Marketer den jüngsten Paradigmenwechsel nicht verstanden. Nämlich den, dass Kunden von heute deutlich anspruchsvoller in Bezug auf ihre Nutzung von Content geworden sind.

Dabei können Sie bereits mit den folgenden drei einfachen Maßnahmen sicherstellen, dass Ihr E-Mail-Marketing Ihre Zielgruppen besser erreicht und mehr Interaktion erzielt.

1. Segmentieren Sie Ihre Listen.

Zu allererst müssen Sie sich ein Bild davon machen, wen genau Sie ansprechen sollten und warum.

Besonders häufig legen Marketer für die Segmentierung ihrer Listen Eigenschaften wie die folgenden zugrunde:

  • Position oder Funktion
  • Demografie
  • Einkaufshistorie
  • Aktivität auf der Website
  • Bis dato verzeichnete E-Mail-Klicks oder -Öffnungen

Warum ist das so wichtig? Einmal werden Verbraucher geradezu überschwemmt von Marketing-E-Mails. Mit nicht auf ihre Interessen abgestimmten Botschaften werden Sie sie also eher vergraulen.

Angenommen, Ihre Zielgruppe sind Personalchefs. Wollen Sie sie ansprechen, werden Sie mit Content rund ums Thema Personalwesen nicht weit kommen. Was Sie stattdessen benötigen, ist Content, der ihre jeweilige Branche und die ihr zugehörigen Anforderungen adressiert.

Für einen Personalchef aus der rasant wachsenden Hightech-Industrie etwa könnten Informationen rund um die Anwerbung neuer Talente interessant sein.

Ein Personalchef aus einer der althergebrachten Branchen, in denen viele langjährige Mitarbeiter bald das Rentenalter erreichen, dürfte dagegen eher auf Inhalte anspringen, die Themen wie die Personal- und Nachfolgeplanung adressieren.

Indem Sie Ihre Listen segmentieren, können Sie Ihre Kommunikation individuell anpassen mit optimal abgestimmten Botschaften, die für Ihre gewünschte Zielgruppe relevant sind.

2. Versenden Sie Mitteilungen Trigger-basiert.

Massen-Mails sind Ihnen als Marketer sicher ein Begriff. Lassen sie Sie erschaudern? Das sollten sie.

Statt E-Mails an riesige, nicht organisierte Verteiler zu versenden, müssen Sie Ihre Kontakte strategisch ansprechen.

Erleichtern kann Ihnen das ein auf innovative E-Mail-Marketing-Software gestütztes Programm für den Trigger-basierten Nachrichtenversand. Mit seiner Hilfe kontaktieren Sie Ihre Kunden und Interessenten nämlich nur, wenn bestimmte Aktionen oder Bedingungen eintreten.

So könnten Sie etwa Besuchern Ihrer E-Commerce-Website, die ihren Warenkorb aufgegeben haben, zu einem strategisch vorteilhaften Zeitpunkt ein Rabattangebot unterbreiten. Auch könnten Sie jemandem, der bei einer Live-Präsentation Ihrer neuesten Software dabei war, eine exklusive Frühbucher-Einladung für Ihre nächste Veranstaltung in seiner Nähe zusenden.

Indem Sie jede einzelne Ihrer Interaktionen relevanter machen, gewinnen Sie leichter das Vertrauen Ihrer Kunden und beeinflussen somit auch stärker ihre Kaufentscheidungen.

3. Nutzen Sie das Potenzial Ihrer Daten.

Daten sind im modernen Marketing ein unbezahlbares Gut. Die meisten Marketer sind sich dessen zwar bewusst, doch viel zu wenige machen sich ihren Wert auch wirklich zunutze. Tatsächlich lassen sie sie eher verstauben, als sie mit der Sorgfalt zu behandeln, die ihnen gebührt.

Den Unterschied machen kann E-Mail-Marketing aber nur, wenn es umfassend auf Daten gestützt wird. Denn mit ihnen haben Marketer die Informationen verfügbar, anhand derer sie mehr über ihre Zielgruppe erfahren und ihre Kommunikation personalisieren können.

So können sie durch die Auswertung von Gerätedaten etwa ermitteln, wie ihre Kunden ihre E-Mails anzeigen, und ihre Nachrichten dann etwa auf Mobilgeräte optimieren. Oder sie nutzen Daten zu Reklamationen, um den optimalen Turnus für den E-Mail-Versand zu bestimmen.

Selbst Informationen, die zunächst unbedeutend erscheinen, können nützlich sein. So kann Ihnen etwa das Nutzungsverhalten von Kunden auf einer Website oder einem Social-Media-Kanal ein besseres Bild ihrer Interessen liefern, sodass Sie sich besser daran orientieren können.

Mit Qualität begeistern.

Indem Sie diese drei Maßnahmen umsetzen, machen Sie mehr aus Ihrem E-Mail-Marketing. Die Vorteile:

  • Sie fördern das Vertrauen Ihrer Kunden in Sie, da Sie sie nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit mit E-Mails belästigen.
  • Sie beweisen, dass Sie ihre Anforderungen verstehen, denn Sie senden ihnen nur für sie relevante Informationen.
  • Sie zeigen, dass Sie ihnen zuhören, liefern Sie ihnen doch etwas, das für sie nützlich ist, und versuchen nicht einfach nur, ihnen etwas zu verkaufen.

Das ist auch schon alles, was die E-Mail-Empfänger von heute erwarten. Und sie und ihre Posteingänge wird es sicher noch länger geben. Erst recht jetzt, da Sie dank dieser drei Tipps stärker mit ihnen interagieren.

Sie möchten mehr erfahren? Laden Sie sich unseren Ratgeber für ansprechendes E-Mail-Marketing herunter. (auf Englisch)

Download