SEO

Keywords sind NICHT tot. 3 Arten, Ihre SEO-Strategie für 2017 aufzumöbeln.

By:

Auch, wenn es perfekt für eine schmissige Clickbait-Überschrift wäre – Keywords sind nicht tot.

Laut Search Engine Watch beginnen 93 % einer Online-Interaktion mit einer Suche, und eine Suche beginnt mit Wörtern. Solange Menschen Wörter verwenden, um mit Suchmaschinen zu kommunizieren, werden Keywords niemals aussterben. Wie wir sie allerdings innerhalb einer SEO-Strategie einsetzen, verändert sich stetig.

Als ersten Schritt zu einer modernen Keyword-Strategie müssen Sie die Nutzerinteressen hinter den Target-Keywords erkennen. Von dort aus müssen Sie Longtail-Keywords erarbeiten und schließlich natürlichsprachliche Suchen einbeziehen, um mit den modernen Anforderungen der Suchmaschinen und dem aktuellen Nutzerverhalten Schritt zu halten.

Keywords sind abhängig von der Nutzer-Intention

Es ist unerlässlich, die Nutzer-Intention hinter Keywörtern zu verstehen – und trotzdem haben viele Unternehmen keine Ahnung von dieser Strategie oder wissen nicht, wie sie auf vernünftige Weise ihren Content auf die Nutzer-Intention zuschneiden sollen. 2017 wird es zunehmend wichtiger für Marketer sein zu verstehen, wie sie mit den Suchmaschinen arbeiten, um den Content zu liefern, den User wirklich wollen.

Wenn Nutzer eine Suche durchführen, haben sie Fragen oder Knackpunkte, für die sie Antworten suchen. Wenn zum Beispiel ein User „Third Party Logistics“ eingibt, will er dann etwas über die Logistikbranche erfahren? Möchte er einen Third Party Logistikservice beauftragen? Braucht er eine genaue Definition? Diese nicht auf Anhieb zu erkennende Frage hinter dem Keyword ist das, was wir mit „Nutzer-Intention“ meinen.

Typische Nutzer-Intentionen sind „informieren“ (mehr Informationen zu etwas erhalten) oder „bekommen“ (etwas kaufen). Google ist massiv darauf angelegt, diese Intentionen zu verstehen und sie zu bedienen. Die Fähigkeit, genau das zu tun, hält Google an der Spitze des Suchmaschinenmarktes (und diese Spitzenposition steigert den Wert der Anzeigenplätze, was wiederum die Hauptquelle von Googles Erlösen ist).

Um nun die Nutzer-Intention hinter der Frage zu Third Party Logistics zu ergründen, müssen wir weiter schauen als nur auf die Suchergebnisse.

Die Top-Ergebnisse zeigen nicht nur Informationen über Third Party Logistics, sondern ausgesprochen grundlegende Definitionen und sozusagen „Informationen für Anfänger“. Ein 3PL-Unternehmen mag vielleicht denken, dass jemand, der nach „Third Party Logistics“ sucht, sich bereits auskennt und einen Logistikpartner sucht, aber Google hat herausgefunden, dass die Leute tatsächlich Informationen suchen – und zwar so sehr, dass das hervorgehobene Snippet eine Definition ganz nach oben in die Suchergebnisse stellt.

Was bedeutet das nun für Ihre SEO-Strategie, wenn Sie ein 3PL-Service sind? Wenn ein Logistikunternehmen für diese Suche gut ranken möchte, muss es qualitativ hochwertigen Content liefern, der die Begriffe definiert und Branche sowie Unternehmen erklärt. Im Verlauf der weiteren Suchergebnisse gibt es auch einige Treffer für Logistikfirmen, die eine mögliche Auftragserteilung nicht so sehr in den Vordergrund stellen. Auch, wenn es eine Überlegung ist, die im zweiten Schritt erfolgen sollte, kann es für ein Unternehmen aus dem 3PL-Sektor nicht schaden, sowohl eine Vertriebsseite als auch eine Informationsseite zu diesem Such-Term zu erstellen.

Long-Tail-Keywords sind lebenswichtig für eine fundierte SEO-Strategie

Als Long-Tail-Keyword bezeichnet man eine Suchanfrage, die aus vier oder mehr Wörtern besteht. Interessanterweise bestehen mittlerweile in Deutschland 70 % aller Suchanfragen aus vier oder mehr Wörtern. Das bedeutet, dass Long-Tail-Keywords unglaublich wichtig für SEO-Keyword-Strategien sind.

Faszinierenderweise passen viele Long-Tail-Keywords noch nicht so recht zu den Suchergebnissen. Was geschieht zum Beispiel, wenn ein User nach einer Anleitung sucht, wie er eine Software für Marketing-Automation anwendet, so dass die Implementierung einfacher wird? Eine einfache Suche nach „Anleitung für Marketing Automation Software“ bringt nicht so wirklich gute Ergebnisse.

Das heißt, dass im Prinzip noch keine Marke diesen Platz für sich gesichert hat, da die Ergebnisse Definitionen zu E-Mail-Marketing und Marketing-Automation liefern. Was aber, wenn niemand diesen Platz beansprucht, weil in Wirklichkeit niemand dieses Long-Tail-Keyword nutzt? Es gilt also, Suchanfragen zu finden, die tatsächlich so gestellt werden.

Marketer mit geringem oder ohne Budget für Keyword-Research-Tools finden einige kostenlose und in der Nutzung eingeschränkte Tools online:

Keyword Finder: Geben Sie ein Basis-Keyword ein und das Tool schlägt ihnen Long-Tail-Terme vor und hält einige Informationen zum Suchvolumen bereit. Mit einem kostenlosen Account können Sie pro Tag eine kleine Anzahl an Suchen durchführen.

Keyword.io: Dieses Tool versorgt Sie ebenfalls mit einer Liste vorgeschlagener Long-Tail-Terme für das Hauptwort, das Sie eingeben. Allerdings erhalten Sie hier keine Informationen zum Suchvolumen. Die Anzahl der täglich möglichen Suchen ist ohne ein Account ebenfalls nur eingeschränkt.

Ich empfehle auf jeden Fall, sich für ein Premium-Tool für die Keywordsuche anzumelden, so wie SEMrush oder der Keyword Explorer von Moz, zu dem Sie mit einem Moz Pro Account Zugang haben. Hier geben Sie zum Start ein Kern-Keyword ein.

(Bild Keyword Explorer)

Klicken Sie nun auf „See all suggestions“, wird Ihnen auf der nächsten Seite eine ganze Liste an Keyword-Vorschlägen gezeigt, die Sie nach Relevanz und geschätztem Suchvolumen ordnen können:

(Bild Keyword Suggestions)

Scrollen Sie sich durch die Liste und notieren Sie sich die Long-Tail-Keywords. Sie können auch das Suchsymbol neben jedem einzelnen Long-Tail-Keyword anklicken und bekommen eine neue Liste mit Vorschlägen zu diesem Term. Diese zweite Liste enthält oft mehr Long-Tail-Keywords als die ursprüngliche Liste.

Googles sprachgesteuerte Suche und natürliche Sprachsuche

Die Fähigkeiten von Googles sprachgesteuerter Suche und die fortschreitenden Möglichkeiten der natürlichen Sprachverarbeitungen wirken sich ebenfalls auf die Keyword-Strategien aus. 20 % der mobilen Anfragen kommen per Sprachsuche, und der Trend hin zu natürlicher Sprachsuche hat Google dazu gebracht, Antwortboxen und Knowledge Graph Panels („Wissensdiagramm“, eine Box ganz oben bei den Suchergebnissen, die die wichtigsten Fakten auf einen Blick zeigt).

Die natürliche Sprache, ob gesprochen oder getippt, taucht immer häufiger in den Suchanfragen auf. Wo Nutzer früher einmal „E-Mail-Automation“ eingegeben hätten, fragen sie heute: „Was ist E-Mail-Automation?“ oder fragen anstelle von „Logistik-Unternehmen“ gleich „Gibt es ein Logistik-Unternehmen in meiner Nähe?“.

Diese Fragen werden im Wesentlichen weitere Long-Tail-Keywords für ihre SEO-Contentstrategie. Setzen Sie diese strategisch ein, wenn Sie Ihren Content planen und erstellen:

  • Bringen Sie die FAQs für Ihre Branche, Ihr Produkt und Ihre Marke in Erfahrung. Vergleichen Sie diese Liste mit Ihrem bestehenden Content. Wenn Sie Seiten haben, die diese Fragen beantworten, sorgen Sie dafür, dass die Fragen selbst natürlich und vollständig aufgeführt sind und auf dieser Seite hervorgehoben werden.
  • Erstellen Sie FAQ-Seiten für Fragen, die mit ein bis zwei Sätzen beantwortet werden können. Betten Sie die Fragen in <h2> Überschriftentags ein, um sie für die Suchmaschinen besonders herauszustellen, und stellen Sie sicher, dass Sie klare, präzise Antworten geben.
  • Kreieren Sie ausführlichen und nützlichen Content für Fragen oder Fragenkategorien, die tiefergehende Antworten erfordern. Nutzen Sie die Fragen, um die User durch die Seite zu führen – von „Was?“ über „Warum?“ bis zu „Wie?“ – und formatieren Sie jede einzelne Frage als Subheadline, damit User und Suchmaschinen den Content auf einen Blick erkennen können.

Machen Sie Ihre Keyword-Strategie fit für 2017

Rollen Sie ruhig Ihre Augen, wenn Sie in Überschriften lesen, dass Keywords für SEO gestorben sind, während Sie Ihre Strategie für das Jahr 2017 fit machen. Ein Verständnis für Nutzer-Intention und eine Sammlung von guten Long-Tail-Keywords und Termen in natürlicher Sprache wird Ihnen dabei helfen, Ihren Fokus in diesem Jahr neu auszurichten. Fangen Sie also an, Ihre Keywords bei Google einzugeben und die Ergebnisse in Hinsicht auf die  Nutzer-Intention auszuwerten. Wenn Sie erst einmal wissen, was Ihre Zielgruppe wirklich will, können Sie daran arbeiten, die gewünschten Informationen auf den besten Wegen zu kommunizieren.

Wie werden Sie in diesem Jahr Ihre SEO-Strategie überarbeiten? Ich bin gespannt auf Ihre Pläne!